„Wer sich in SOKA-Sachen im Internet beliest, glaubt schnell, die SOKA werde ja „nur“
Sozialkassenbeiträge für die letzten vier Jahre verlangen. Diese Vermutung ist auch
naheliegend; sieht doch der SOKA-eigene Tarifvertrag (VTV) eine Verjährung nach vier Jahren vor.

Nach unseren Erfahrungen genügt es der SOKA jedoch sehr häufig nicht, lediglich für die letzten vier
Jahre Nachforderungen zu stellen. Forderungen für bis zu zehn Jahre sind keine Seltenheit.
Für einen solchen Zeitraum Nachforderungen zu stellen liegt aus SOKA-Sicht auf der Hand,
wenn die SOKA Kenntnisse darüber hat, dass Ihr Unternehmen bereits zehn Jahre lang existiert
und Sie auch in den letzten zehn Jahren Arbeitnehmer beschäftigt hatten. Dabei kann die SOKA rechtlich
Forderungen über einen so langen Zeitraum stellen, weil auch eine verjährte Forderung gerichtlich geltend
gemacht werden kann.

In solchen Fällen muss die Einrede der Verjährung erhoben werden. Denn wehrt man sich gegen einen
Mahnbescheid nicht, wird das Gericht der SOKA den vollen Anspruch zusprechen. Eine fundierte
Überprüfung ist auch aus diesem Grund immer sinnvoll.“