Kümmert man sich gar nicht um die SOKA, gibt es Post vom Arbeitsgericht: Die SOKA
(bzw. die ULAK; eine Teilorganisation der SOKA) hat bei Gericht einen Mahnbescheid
gegen Sie beantragt. Nach unseren Erfahrungen sind 80 % dieser auf Schätzungen
beruhenden Mahnbescheide der SOKA falsch. Dies liegt u. a. daran, dass die SOKA
auch Ihre Bruttolöhne, die Sie Ihren Mitarbeitern zahlen, geschätzt hat. So schätzt die
SOKA bei den Beitragsforderungen für das Jahr 2016, dass Sie Ihren Mitarbeitern
durchschnittlich 3.432,88 EUR gezahlt haben. Darüber hinaus sind bei solchen
geschätzten Mahnbescheiden sehr, sehr oft auch die Anzahl der von der SOKA
geschätzten Mitarbeiter falsch. Insofern lohnt nach unserer Erfahrung immer eine fachliche
Kontrolle durch Spezialisten.